Bildungskongress 2010

Brücken bauen...

...für eine bessere Bildung!

Damit alles so bleibt, wie es ist, braucht es Veränderung. Das gilt insbesondere für die Welt der Arbeit: Berufsbilder müssen sich weiterentwickeln, um den konstant hohen Anforderungen der Wirtschaft gerecht zu werden. Gut ausgebildete Berufsanfänger garantieren Ansehen und Qualität einer Branche und geben einem Beruf neue Impulse.

Das traditionsreiche Handwerk der Stuckateure zählt heute in Deutschland rund 30.000 Mitarbeiter. Betriebe und überbetriebliche Ausbildungszentren bilden rund 2.000 Nachwuchskräfte aus. Hinzu kommen zahlreiche junge Facharbeiter, die den Meisterbrief machen. Der Wandel des Berufs zeigt sich insbesondere an den gestiegenen Anforderungen. Stuckateure kümmern sich heute zum Beispiel auch um Wärmedämmung und innovativen Trockenbau.

Wie ist die Kompetenz der Ausbilder zu sichern? Wie können erfahrene Gesellen zu Azubi-Trainern werden? Und wie findet ein Betrieb den richtigen Azubi? Diesen Fragen geht der 1. Bildungskongress der Stuckateure nach. Das Motto der Tagung heißt "Brücken bauen für eine bessere Bildung". Weil alle an der Ausbildung Beteiligten in diesen Prozess einbezogen werden, kann dieser hohe Anspruch Wirklichkeit werden. Um junge Menschen für den anspruchsvollen Beruf des Stuckateurs zu begeistern, brauchen wir die Kooperation aller.

Ich danke den Veranstaltern für ihre Initiative. Den Teilnehmerinnen und Teilnehmern am ersten Bildungskongress wünsche ich gute Gespräche und interessante Eindrücke. Ich würde mich freuen, wenn von dem Kongress wichtige Impulse für die Weiterentwicklung der Ausbildung im Stuckateurhandwerk ausgehen.